MB33 Retro 1995-2015

Vielen Dank, dass Sie sich für unseren MB33 Retro entschieden haben.

Der MB33 Retro wird komplett in Deutschland hergestellt, angefangen bei der Bestückung, Montage, Gehäuse, Druck und der Verpackung. Darauf sind wir besonders stolz.

Mein Dank gilt vor allem Hans Thomann und Bernd Siegismund vom Musikhaus Thomann und Hari Rupp vom Music Store in Köln, ohne die dieses Projekt nicht möglich gewesen wäre. Danke auch an Artur Grönke und Harry Brandes, die beide viel zur Entstehung des MB33 beigetragen haben.

Wie bei allen analogen Geräten ist die Toleranz innerhalb der einzelnen Bauteile untereinander unterschiedlich. Dadurch ist jeder MB33 einzigartig und klingt immer etwas anders. Das macht einen Großteil des Reizes bei analogen Instrumenten aus. Durch die SMD-Bauweise entstand so ein wesentlich kleineres Gerät, das aber alle relevanten Bauteile des Originals enthält.

Der MB33 Retro wurde , wie sein Vorgänger, von Dipl.Ing. Stefan Schmidt entwickelt.
Stefan Schmidt ist auf diesem Gebiet einer der besten Ingenieure weltweit. Das unterstreicht er durch den Bau seines eigenen Synthesizers „Schmidt“, einem Synthesizer der Luxusklasse, der in allen Top-Studios der Welt steht.

Ebenso wie beim Original wurde auf den Ein- und Ausschalter verzichtet, da das Netzteil fast das 20-fache mehr an Strom verbraucht, als der MB33.

Fragen und Anregungen stellen Sie bitte an “service@mam-germany.de“

Bedienungsanleitung

MB33 Bedienungsanleitung

1. Kurzbeschreibung

1.1 Frontblende

MAM MB33 Frontblende

1. TUNE: Feineinstellung der Tonhöhe +/- 50 cent
2. WAVE: Mischt die Wellenformen Rechteck und Sägezahn
3. CUTOFF: Einstellung der oberen Eckfrequenz des Filters
4. RESONANCE: Erzeugt Resonanzen im Bereich der Eckfrequenz
5. ENV MOD: Intensität der Hüllkurve auf die Cutoff-Frequenz
6. ENV DECAY: Decayzeit des Hüllkurvenregenerators (Envelope)
7. ACCENT: wird über MIDI ausgelöst und beeinflusst Envelope, Cutoff und Volume
8. VOLUME: Lautstärkeregelung am Ausgang des MB33
9. MIDI-LED: leuchtet wechselnd bei eingehenden MIDI-Signalen, permanent bei Autotune
10. ON-LED: der MB33 ist eingeschaltet

1.2 Rückseite

MAM MB33-Rückseite

11. Output: Audioausgang des MB33
12. SCALE / OFFSET: Beeinflusst die Intensität des Cutoff-Reglers
13. VCF IN: ext. Audiosignal kann über den VCF des MB33 bearbeitet werden
14. MIDI IN: Anschluss zur Steuerung der Tonerzeugung des MB33
15. MIDI CH: Einstellung des MIDI-Kanals (siehe unten)
16. DEMO / AUTOTUNE: Aktiviert AUTOTUNE (im Normalbetrieb), bzw. das DEMO (Taste beim Einschalten gedrückt halten)
17. 12V AC: Anschlussbuchse Netzteil

Für Beschädigung oder Folgeschäden des MB33 – infolge Betrieb des Gerätes durch ein anderes Netzteil – wird keine Haftung übernommen.

2. Inbetriebnahme

  1. Stellen Sie an Midi-Select den gewünschten Empfangskanal ein.
  2. Verbinden Sie den Ausgang des MB33 mit einem Mischpult, Verstärker e.t.c. Drehen Sie zur Sicherheit den Lautstärkeregler beider Geräte zurück.
  3. Um den MB33 ansteuern zu können, verbinden Sie die MIDI IN-Buchse mit MIDI OUT (oder THRU) eines Midi-Steuergerätes (Computer, Keyboard, Sequenzer…). Sorgen Sie dafür, daß der voreingestellte Empfangskanal des MB33 mit dem Sendekanal des Midi-Steuergerätes übereinstimmt.
  4. Der MB33 führt nun ein Autotuning durch. Sobald dieser Vorgang beendet ist, erlischt die MIDI-LED und der MB33 ist nun betriebsbereit. Die ON-LED muß permanent leuchten, solange das Gerät eingeschaltet ist. Wenn Sie nun Noten an den MB33 senden, leuchtet die Midi-LED im Noten-Rhythmus.

Der MB33 spielt eine kurze Demo-Melodie, wenn Sie beim Anschluß des Netzteils gleichzeitig die Autotune-Taste drücken. Die Demo-Melodie wird durch nochmaliges Drücken der Autotune-Taste beendet.

3. Einstellen des Midi-Empfangskanals- MIDI SELECT

Die MIDI SELECT-Schalter erlauben die Voreinstellung des Midi-Empfangskanals..

(Draufsicht Rückseite)

MAM MIDI

MB33 Midiselect

4. VCO

VCO ist ein spannungsgesteuerter Oszillator und erzeugt die Wellenformen Rechteck und Sägezahn. Das Spektrum der Rechteckwelle enthält nur geradzahlige Harmonische. Da im Spektrum der Sägezahnwelle dagegen alle Harmonischen vertreten sind, besitzt diese einen volleren Klang. Die beiden Wellenformen lassen sich mit dem Wave-Regler in beliebigen Verhältnissen mischen.
Der TUNE-Regler verändert die Tonhöhe des VCO um +/- 50 cent. In Mittelstellung ist die Tonhöhe an die Stimmung anderer Midi-Instrumente angepaßt.

5. Autoslide

Der Slide (auch als Portamento bekannt) ist das Gleiten von einer Tonlage in eine andere. Dieser Effekt wird automatisch ausgelöst, wenn am MB33 mehr als eine Note gespielt wird. In diesem Fall wird der Hüllkurvengenerator nicht ausgelöst.

Dies soll an folgendem Beispiel erläutert werden:

MAM Autoslide

6. VCF

Der VCF ist ein 24dB-Tiefpaßfilter mit einstellbarer Resonanz. Er dient zur Anhebung bzw. Verringerung von Obertönen im Ausgangssignal des VCO. Er verfügt einen Regler für CUTOFF, Resonanz und Hüllkurvenmodulation:

  • Der CUTOFF-Regler bestimmt die Eckfrequenz (Cutoff-Frequenz) des VCF. Obertöne oberhalb der Cutoff-Frequenz werden abgeschnitten, alle Obertöne unterhalb der Cutoff-Frequenz passieren dagegen den VCF unverändert. Der Regelbereich des Cutoff-Reglers ist so ausgelegt, daß in seiner Maximalstellung die VCO-Signale nicht verändert werden. In Minimalstellung werden nahezu alle Obertöne unterdrückt.
  • Der RESONANCE-Regler kann dazu benutzt werden, Obertöne im Bereich der Cutoff-Frequenz anzuheben. In Stellung links findet keine Obertonanhebung statt. Durch Drehen des Reglers nach rechts setzt eine zunehmende Obertonanhebung ein.
  • Der ENV-MOD-Regler bestimmt, wie stark der Hüllkurvengenerartor (ENV) die Cutofffrequenz beeinflußt.

7. Hüllkurvengenerator (ENV)

Der Hüllkurvengenerator (ENVELOPE) erzeugt eine Steuerspannung, die zur Modulation der Cutoff-Frequenz (Regler ENV-MOD) herangezogen werden kann (der VCA besitzt einen separaten Hüllkurvengenerator mit fest eingestelltem Spannungsverlauf). Diese Steuerspannung wird bei Empfang einer Note jedesmal neu generiert, nicht jedoch, wenn die Autoslide-Funktion aktiviert ist (es wird mehr als 1 Note gleichzeitig gespielt). Von der Stellung des Decay-Reglers hängt ab, wie schnell die ENV-Spannung abfällt.

Das folgende Bild zeigt den Verlauf der Hüllkurvenspannung:

MAM ENV

MB33 ENV

8. Accent

Der Accent ist ausschlaggebend für die Spieldynamik, indem er einzelne Noten klanglich voneinander abhebt. Der Accent des MB33 ist besonders wirkungsvoll, da er mehrere Parameter gleichzeitig beeinflußt.

  • Die Lautstärke wird deutlich angehoben.
  • Während der Dauer des Accents wird die Decay-Zeit auf Minimum eingestellt (bei Accent-Ende gilt wieder die am Regler aktuell eingestellte Decay-Zeit). Die Wirkung des Accents kann somit durch eine lange Decay-Zeit zusätzlich verstärkt werden.
  • Der Accent bewirkt mit zunehmender Resonanz eine zunehmende Anhebung der Cutoff-Frequenz.
  • Die Anhebung der Lautstärke und der Cutoff-Frequenz kann mit Hilfe des Accent-Reglers in seiner Intensität geregelt werden.
  • Der Accent wird per Midi ab Velocity-Werten >= 120 ausgelöst.

9. Volume

Der VOLUME-Regler bestimmt die Ausgangslautstärke des MB33.

Eine maximale Lautstärke führt bei bestimmten Parametereinstellungen (Accent auf Maximum, Resonanz auf Minimum) gegebenenfalls zur Übersteuerung des Ausgangssignals, was sich in Form von Verzerrungen bemerkbar macht. Verringern Sie in diesem Fall die Lautstärke, falls dieser Effekt nicht erwünscht sein sollte.

10. VCF IN

An der Buchse VCF IN können externe Audiosignale angeschlossen werden, um diese mit Hilfe des MB33 klanglich weiterzuverarbeiten.

Verarbeitung externer Audiosignale

  1. Schließen Sie ein externes Audiosignal an die VCF IN-Buchse des MB33 an. Der interne Oszillator wird dadurch vom Eingang des VCF abgetrennt, dafür jedoch das externe Signal zugeschaltet. Dies hat zur Folge, daß am Ausgang des MB33 wird nur das bearbeitete Audiosignal ausgegeben wird. Alle Funktionen des MB33 – einschließlich der Midi-Steuerung – sind weiterhin aktiv.
  2. Da das externe Signal im MB33 zuerst den VCF, anschließend den VCA passiert, muß dieser über Midi getriggert werden. Dazu sind lediglich Note-ON (der VCA läßt das Signal passieren) bzw. Note-OFF-Meldungen (der VCA sperrt) erforderlich, wobei die Tonhöhen-Werte nicht relevant sind. Bei Triggerung des VCA wird automatisch der Hüllkurvengenerator ausgelöst, um dadurch die Cutoff-Frequenz des VCF zu modulieren. Beachten Sie, daß die Hüllkurve bei aktivierter Autoslide-Funktion nicht ausgelöst wird.

Folgende Konfigurationen sind z.B. möglich:

MAM triggern tastatur
MAM triggern steuergerät

3. Bearbeiten Sie nun das externe Audiosignal mit Hilfe der Regler des MB33.

Spezifikationen

VCO

Wellenformen: Sägezahn und Rechteck mischbar

Tune-Regler: +/- 50 cent

Schalter für Autotune

Autoslide-Funktion

Tonumfang: 4 Oktaven

VCF

24dB-Tiefpassfilter

Cutoff-Frequenz-Regler (20Hz – 20KHz)

Resonanz-Regler

ENV-Modulationstiefen-Regler

ENV

Regler für Decay-Zeit (200ms – 2,5Sek.)

VCA

Steuerung durch eigenen Hüllkurvengenerator mit festen (nicht änderbaren) Parametern

ACCENT

Regler für Accent-Intensität; Wird ab Velocity-Werten >=120 ausgelöst

Anschlußbuchsen

Ausgangsbuchse

VCF-Eingangsbuchse

Buchse für Midi In

Anschlußbuchse für externes Netzteil

Verbrauch

MB33 0.5 VA, AC-Netzteil 9.6 VA

Abmessungen

147,5 x 85 x 49 mm B/T/H

Gewicht

0,430 kg

MAM MB33

ANALOG RETRO BASS SYNTHESIZER

MAM MB33

MAM MB33 Rückseite

MB33-Bedienungsanleitung als PDF

Exklusiv bei…

Thomann MAM-MB§§

Music Store MAM-MB33

Kontakt

Schreiben Sie uns…

Ihr Name (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Ihre Nachricht

MUSIC AND MORE

service@mam-germany.de